26Mrz

Zwei Frauen im Erotikzimmer…

Gastbeiträge /

Oder: Die besten Taxifahrer gibt’s nur in Obertauern!

Taxifahren in Obertauern ist immer wieder ein kleines Abenteuer. Nicht nur, weil die Burschen mit (für uns Flachländer) halsbrecherischer Weise die schneebedeckten Straßen hinauf- und hinab pflügen…. Nein, wir haben auch schon ein ganz besonderes Erlebnis mit den tollsten Taxifahrern Österreichs gehabt….

Im Januar 2011 sind wir mittlerweile schon zum dritten Mal mit einer netten Frauengruppe in Obertauern. Nach einem wunderbaren Skitag mit Aprés Ski und abtanzen in der Lürzer und im Monkeys, wollen die meisten unserer Gruppe zurück in unser „Jugendherbergszimmer“ bei der lieben Rosi im inzwischen leider geschlossenen Haus Steweag.

In allerschickstem Disko-Outfit durch den Tiefschnee

Da wir jedoch gerade in allzu netter Gesellschaft sind, beschließen meine liebste Freundin Lotta und ich, noch ein halbes Stündchen zu bleiben…. Ein fataler Fehler!
Ohne Schlüssel und Handy stehen wir schon kurze Zeit später vor unserem Iglu-Haus Steweag und versuchen vergeblich, durch beharrliches  Sturmklingeln jemanden zum Öffnen der Haustür zu bewegen. Da der Alkoholspiegel noch ausreichend ist, kämpfen wir uns kurz darauf noch lachend  und in allerschickstem Disko-Outfit  durch den Tiefschnee des Parkplatzes (wer Obertauern kennt weiß, was das bedeutet… ;-)) , schmeißen Schneebälle an alle möglichen Fenster und rufen alle Nachbarn aus dem Bett!  Und während im benachbarten Hotel Kohlmayr ein paar Lichter angehen,  („Ruhe da unten!!!) bleibt es bei uns leider überall  dunkel…

Der etwas unheimliche  Nachtportier vom Hotel gegenüber schaut uns eine Weile rauchend zu und  lädt uns dann spontan und mit dem  Augenzwinkern in sein eigenes Zimmer ein… Hätten wir geahnt, wie lang die Nacht noch wird, hätten wir sein Angebot vielleicht sogar in Erwägung gezogen, aber noch sind wir guten Mutes  und lehnen dankend ab.
Stattdessen beschließen wir, durch die Nacht zurück  in den Ort zu marschieren. (Taxi rufen, fällt mangels Handy auch flach) Und da wir nicht eine einzige Handynummer unserer lieben Mitreisenden kennen (das passiert uns auch  nicht wieder… ;-)) kehren wir in der nächsten noch offenen Lokalität ein  und versuchen von  dort aus, auf unseren eigenen Handys anzurufen…
Unsere liebe und stets korrekte  Zimmergenossin Steffi weigert sich aber  trotz Dauerklingelns unserer Handys  leider  beharrlich, an ein fremdes Telefon  zu gehen, auf dem auch noch eine unbekannte österreichische Nummer angezeigt wird.
Mit deutlich sinkendem Alkoholspiegel  („War es eben auch schon so kalt…???“ ;-)) wandern wir weiter ins Peoples. Doch nach dem ersten heißen Kaffee folgt prompt der Rausschmiss: „Feierabend“ …  – und schon stehen wir wieder  auf der Straße.

„Also nüchtern betrachtet hat sich unsere Situation nicht verbessert“ lachen wir noch, bevor uns so richtig klar wird, dass wir bei Minus 10 Grad draußen stehen…
„Die Taxis haben doch Festpreis, oder? Dann machen wir jetzt einfach 2 Stunden lang eine Obertauern by Night Tour… ?“  überlegt  Lotta und steuert auch sofort auf das nächstbeste Taxi zu. Mit viel Dramatik schildert sie unsere Situation, der junge Fahrer grinst, verteilt uns beide auf zwei verschiedene Taxi-Bullis  (Warum eigentlich???)  und los geht die Fahrt.

Eine Reise durch die Nacht endet im Erotikzimmer

Nächste Station unseres Abenteuers wird die Taverne…  Die letzten Überlebenden der Nacht „schunkeln“ hier um die Wette, aber uns ist alles egal. Hauptsache warm! Nach einem kleinen nächtlichen Mahl mit unseren tollen Taxi-Rettern zeigt man uns den Frühstücksraum des Hotels…Hier könnten wir schlafen, meinen sie.

„Puh, ob ich auf den schmalen Bänken schlafen kann?“ zweifle ich….

Schon ein paar Minuten später kommt einer der beiden grinsend auf uns zu: „Ich hab ein Zimmer für euch organisiert, ganz kuschelig…“

Unsere nächtliche Odyssee endet dann kurze Zeit später vor einer geschlossenen  Tür und wir  trauen unseren Augen kaum…„EROTIKZIMMER“ steht in großen Lettern davor!

Und während sich unser netter Taxifahrer das Lachen kaum verkneifen kann, wagen wir einen Blick ins Innere! Kein Fenster,  dunkelrot gestrichene Wände, ein riesengroßer Spiegel,  viele Kerzen und ein schmales Bett, auf dem man bestenfalls übereinander „schlafen“  kann.. 😉

„Ach Alex, ein bisschen Erotik hat heute Nacht auch noch gefehlt…“ prustet Lotta los und haut sich auch sofort lachend, aber  total erschöpft auf das schmale Bett.
Eng aneinander gekuschelt schlafen wir tatsächlich ein, werden aber schon kurz darauf durch lautes Klopfen wieder geweckt. In totaler Dunkelheit taste ich durch das Zimmer und öffne blinzelnd die Tür! Draußen stehen schallend lachend unsere beiden Taxifahrern und ein dritter Mann,  und alle können es kaum fassen, dass wir tatsächlich in diesem Zimmer liegen!

Nach ca 2 Stunden Schlaf (ohne Erotik… ;-)) wagen wir es aufzustehen und leise das Zimmer zu verlassen… Auf dem Flur sitzt ein Mann, der uns mit offenem Mund und großen Augen aus dem Zimmer kommen sieht… 2 Frauen im Erotikzimmer gibt es wahrscheinlich auch in Obertauern nur selten! „Es ist nicht so wie es aussieht!“ rufen wir ihm zu. Etwas irritiert  bestellt er uns ein Taxi und so steigen wir 5 Minuten später in den Bulli:
„Gott sei Dank, der Fahrer lacht nicht, dann kennt er unsere Geschichte nicht.“ flüstere ich Lotta zu, doch der nette Mann belehrt uns sofort…:
„Na, Mädels, ich weiß schon, ihr müsst zum Haus Steweag, was? Eure Nacht im Erotikzimmer kennen heut schon alle Taxifahrer, ich bring euch dann mal heim…“ grinst er uns an, während wir nicht wissen, ob wir lachen oder lieber im Erdboden versinken sollen.
Unsere liebe Wirtin Rosi  ist schon im Einsatz, öffnet uns und hat auch schon ein kleines Frühstück für uns parat! Mit Staunen hört sie sich unsere Geschichte an – und dass es ein Erotikzimmer gibt, ist selbst ihr neu!!! Was für eine Nacht!

Und unser Fazit?

Nicht in Ischgl, nicht in Sölden, nicht im Zillertal oder sonstwo findet man soviel Gastfreundschaft, ein so herzliches Willkommen und so unglaublich tolle Taxifahrer wie in Obertauern!!

Wir freuen uns schon jetzt wieder aufs nächste Mal und kommen immer gerne wieder, denn:

Obertauern is wie dahoam!!!

Vielen lieben Dank für die witzige Geschichte aus dem Erotikzimmer an: Alexandra und Lotta. Was die Redaktion noch interessieren würde: Wer hat eigentlich oben geschlafen???