14Dez

Unser toller Familienskitag in Obertauern

Hervorheben Sport & Aktiv /

Die Schule ist derzeit sehr, sehr anstrengend. Deshalb war ich richtig glücklich, wie Papa einen Familienskitag in Obertauern angekündigt hat. Das ist ein echt tolles Skigebiet in Österreich. Ich kenne es gut, denn dort habe ich vor drei Jahren bei Skilehrer Werner das Skifahren gelernt.

Kinder haben in Obertauern stets Riesenspaß. (Foto: Obertauern)

Kinder haben in Obertauern stets Riesenspaß. (Foto: Obertauern)

Am Sonntag sollte es soweit sein. Natürlich bemühte ich mich am Samstag besonders brav zu sein, half mit meinen acht Jahren sogar freiwillig meiner Mama bei der Hausarbeit. Die Vorfreude auf den Familienskitag war riesig. Auch beim abendlichen Kuscheln mit Mama und Papa hatte ich nur die tollen Pisten in Obertauern im Kopf. Als ich das erste Mal dort war, habe ich mich vor den hohen Bergen noch ein bisschen erschrocken. Doch meine Mama hat mir schnell die Angst genommen. Ich musste schließlich zeitig ins Bett, denn am Sonntag ging es sehr früh von München los um den Familienskitag voll ausnutzen zu können.

Müde und mit viel Vorfreude

Ich war noch ziemlich verschlafen, als ich um 6 Uhr in unser Auto stieg. Aber die Vorfreude war viel größer als die Müdigkeit. Zirka zweieinhalb Stunden waren wir unterwegs, ehe wir Obertauern erreichten. Gleich nach der Ankunft ging es – nachdem wir in einem Sportgeschäft meine Ausrüstung ausgeliehen hatten – in den Bibo Bär Familienskipark, wo ich damals mit dem Skifahren begonnen hatte. Hier traf ich auch Skilehrer Werner wieder, der sehr zufrieden mit meinen Fortschritten war. Im Park hab ich dann mit anderen Kindern noch lange gespielt. Mama und Papa wedelten derweil über die anderen Pisten in Obertauern und holten mich dann zum Essen ab.

Zum Familienskitag gehört eine kleine Stärkung dazu

„Jetzt gibt es Pommes mit Ketchup“, sagte Mama. Und die ließ ich mir auch ganz toll schmecken. Ich habe es sogar geschafft alles aufzuessen, ohne mich mit dem Ketchup zu bekleckern! Mama war sehr stolz auf mich und deswegen hab ich eine extra Belohnung bekommen. Nach einem leckeren Eis als Nachspeise freute ich mich wieder aufs Skifahren, denn so oft habe ich dazu ja nicht die Gelegenheit.

Also ging es mit Mama und Papa zurück auf die schönen Pisten, auf denen auch viele Kinder unterwegs waren. Vor allem Papa ist ein sehr guter Skifahrer, der mir noch viel beibringen kann, damit ich vielleicht irgendwann mal so toll Skifahren kann wie mein großes Idol Felix Neureuther.

Skihase Bobby ist der Liebling der Kleinen. (Foto: Obertauern)

Skihase Bobby ist der Liebling der Kleinen. (Foto: Obertauern)

Besuch im Kinderland

Nach ungefähr einer Stunde war es dann für mich aber genug Skispaß für einen Tag. Ich war müde und wollte etwas anderes machen. Also brachten mich meine Eltern ins wunderbare Kinderland, für das sie mich schon vorher angemeldet hatten. Dort gibt es für Kinder tolle Aktivitäten und ich habe im Kinderland auch schon viele neue Freunde kennengelernt und wir haben viel gelacht.

Als Alternative zum Skifahren kann auch eine Rodeltour unternommen werden. (Foto: Obertauern)

Als Alternative zum Skifahren kann auch eine Rodeltour unternommen werden. (Foto: Obertauern)

Schließlich haben mich meine Eltern wieder abgeholt. Wir gingen noch eine Runde spazieren und dann Essen in eines der vielen schönen Hotels. Danach fuhren wir zurück nach München. Auf dem Weg nach Hause hab ich im Auto schon tief geschlafen, weil so ein Skitag für mich auch ziemlich anstrengend ist. Ich kann es aber trotzdem schon jetzt kaum erwarten, bis ich das nächste Mal wieder zum Skifahren nach Obertauern fahren darf!