Unterwegs auf der 3-Seen-Runde mit Kinderfahrradanhänger

/
Allgemein Hervorheben Sport & Aktiv /

Obertauern hat für Sommersportler und auch für Familien einiges zu bieten: Radtouren, Wandern und viele andere Freizeitaktivitäten mitten in einer der schönsten Berglandschaften des Salzburger Landes. Für Mountainbiker zählt die 3-Seen-Runde zu den schönsten Touren der Gegend und ist ein absolutes Highlight im Sommer. Dank E-Bike und Kinderfahrradanhänger eignet sich die Tour aber auch für Familien mit Kids!

Die 3-Seen-Runde

Der Ausgangspunkt der Tour befindet sich direkt beim Tourismusverband Obertauern. Von dort führt die Seekarstraße Richtung Seekarhaus weiter zum Hundsfeldsee zur Diktn Alm. Von hier gelangt man zum Krummschnablsee, wo es danach wieder Richtung Ausgangspunkt vorbei am Gründwaldsee nur noch bergab geht.

Die Tour ist mit ca. 8,5 km Länge und in etwa 350 Höhenmeter dank E-Motor auch für Familien mit Kindern sehr gut geeignet. Bei der Runde gibt’s nämlich nicht nur das traumhafte Bergpanorama zu genießen, auch die drei schönsten Seen Obertauerns kann man auf einmal erkunden:

• Hundsfeldsee
• Krummschnablsee und
• Grünwaldsee.

Bei Schönwetter kann man am Krummschnablsee beispielsweise eine längere Pause einlegen und dort eine Abkühlung ins kühle Nass genießen. Da freuen sich auch die Kinder! 🙂

Die Tour ist übrigens weder aus konditioneller noch aus technischer Sicht anspruchsvoll – dafür ist die Landschaft ein absolutes Highlight! Der höchste Punkt der Runde befindet sich übrigens auf stolzen 1.998 Metern Höhe.

Unterwegs mit E-Bike und Fahrradanhänger

Die 3-Seen-Runde ist ein echtes Highlight für die ganze Familie. Damit die Tour für alle Familienmitglieder gleichermaßen Spaß macht, empfehlen wir die Runde mit E-Bike und Kinderfahrradanhänger in Angriff zu nehmen.

Im Anhänger haben bis zu zwei Kinder Platz, er bietet viel Stauraum und bei einsetzender Müdigkeit können die Kinder auch ein Nickerchen einlegen. Die perfekte Kombination für die 3-Seen-Tour ist für uns das Gespann aus E-Mountainbike und Kinderanhänger (inkl. Federung).

Tipps zum Fahren mit E-Mountainbike & Fahrradanhänger

Wichtige Info vorab: Neben klassischen E-Mountainbikes (25km/h), gibt es auch sogenannte S-Pedelecs mit deutlich mehr Leistung. Damit dürfen allerdings keine Kinderfahrradanhänger gezogen werden!

Bevor man sich einen Fahrradanhänger zulegt ist es besonders wichtig zu prüfen, ob sich der Fahrradanhänger auch ordnungsgemäß am E-Mountainbike befestigen lässt. In der Regel ist das kein Problem, jedoch ist es bei manchen Modellen wie beispielsweise bei unserem Modell von KTM so, dass die Hinterachse zu kurz ist, um die Kupplung des Anhängers einzufädeln. Hier braucht es also eine längere (Ersatz)-Achse, bevor es losgehen kann!

Die Ausfahrt mit dem Kinderfahrradanhänger ist für diese Tour nicht nur wegen dem Komfort für die Kids und dem großen Stauraum ideal – in den meisten Modellen haben die Kinder auch eine perfekte Aussicht und können dadurch ebenfalls das wunderschöne Bergpanorama der 3-Seen-Runde genießen. 🙂

Tipp: bei Kleinkindern empfiehlt es sich Spielzeug, Stofftiere und Schuller in den Anhänger zu geben, damit sie beschäftigt sind und ihnen (auf Dauer) nicht langweilig wird.

Woran musst du beim Radln mit E-Bike und Fahrradanhänger denken?

Das Fahren mit dem Gespann sollte vor der ersten großen Tour unbedingt vorher ausgiebig getestet werden. Einfach aus dem Grund, um Erfahrung zu sammeln und um zu wissen, wie sich das zusätzliche Gewicht und die Leistung des E-Motors im Vergleich zum gewöhnlichen Fahrrad anfühlt.

Neben einem sicheren 5-Punkt-Gurtsystem, sollte der Anhänger unbedingt über eine hochwertige Federung verfügen, denn teilweise ist die Strecke bei der 3-Seen-Runde nicht asphaltiert, sondern erfolgt auf unebenen Untergründen wie Schotter- bzw. Wanderwegen. Eine Federung gleich diese Unebenheiten perfekt aus und sorgt so für mehr Komfort für Fahrer und Passagier(e).

Ebenfalls wichtig: bevor man in die 3-Seen-Runde startet, sollten unbedingt nochmal die Bremsen des E-Mountainbikes gecheckt werden. Mit Fahrradanhänger, Kinder und Gepäck ziehst du in Summe schnell über 40kg an Gewicht und daher müssen die Bremsen einwandfrei funktionieren.

Vor allem beim Bergabfahren macht sich das Gewicht bemerkbar: Kurven sind bei höheren Geschwindigkeiten mit Vorsicht zu genießen und der Bremsweg verlängert sich ebenfalls.

Tipps zum Fahren mit Fahrradanhänger im Gelände

👍 Je kleiner dein Kind, desto vorsichtiger musst du sein. Meide hohe Geschwindigkeiten und fahre vorsichtig.

👍 Wähle beim Anhänger einen niedrigeren Reifendruck als gewöhnlich – das wirkt sich nicht nur angenehmer auf das Fahrempfinden im Anhänger aus, sondern schont auch die Intensität der Erschütterungen erheblich, weil es wie eine zusätzliche Federung wirkt.

👍 Gönn‘ dir und deinen Kids regelmäßige Pausen: meist gibt’s Hotspots an denen man das ein oder andere längere Päuschen einlegen kann (Beispiel: Krummschnablsee). Du kannst dabei deine Energiereserven aufladen und deine Kinder können sich austoben und sich die Füße vertreten.

👍 Für längere Etappen sollten deine Kinder mit ausreichend Abwechslung versorgt sein: packe am besten das Lieblingsspielzeug und Bücher ein, so kannst du die Tour genießen und deine Kinder können sich bei Bedarf selbst beschäftigen.

👍 Wenn du Kleinkinder oder gar ein Baby im Kinderanhänger mitnehmen willst, dann brauchst du dafür eine Babyschale bzw. Hängematte für den Fahrradanhänger. Auch Sitzverkleinerer und eine Nackenstütze empfehlen sich in diesem Fall.

👍 Abgesehen von dir, sollten auch die Kinder einen Fahrradhelm tragen. Auch wenn die Kinder im Anhänger an sich gut geschützt sind – ein Helm bietet zusätzlichen Schutz und sorgt für noch mehr Sicherheitsgefühl. Vor allem dann, wenn man wie im Beispiel der 3-Seen-Tour mit einem E-Mountainbike unterwegs ist.

Autor: Gerald Bacher (zweiradkraft.com)

Wir freuen uns über Ihren Kommentar